Die Nachrichten der Tagesschau


tagesschau.de

Inland
Drei Kandidaten. Zehn Minuten Redezeit für jeden, danach Frage-Antwort-Spiel. Die Kulturrevolution der CDU beginnt in der hippen Kulturwerft in Lübeck. Die CDU sucht den Merkel-Nachfolger - und ein Thema dominiert. Von Wenke Börnsen.
Inland
Kein Merz-Effekt, Kramp-Karrenbauer liegt bei der CDU vorn. Merkel soll Kanzlerin bleiben. Und die Grünen? Sie sind der Union dicht auf den Fersen. Alle Details im ARD-DeutschlandTrend. Von Ellen Ehni.
Inland
Nach der Schweizer Großspende an die AfD hat sich die Pharmafirma gegenüber WDR, NDR und "SZ" erstmals zum Geldgeber geäußert: Es handle sich um einen vermögenden Mann aus Zürich. Seine Identität solle geschützt bleiben.
Inland
Das Geld aus der Schweiz hat den Online-Wahlkampf von Alice Weidel offenkundig beflügelt. Das legen ihre Follower-Zahlen nahe. Brisant ist auch: Die AfD behauptete, keine Großspender zu haben. Von Patrick Gensing.
Ausland
Es gehe um die nationalen Interessen, nicht um ihre eigenen politischen: Die britische Premierministerin May hat den Brexit-Deal verteidigt. Offen ist, wie viel Rückhalt sie nach mehreren Rücktritten noch hat.
Ausland
Die Brexit-Unterhändler haben das Unmögliche möglich gemacht, meint Holger Romann. Ihr Entwurf ist ein Lehrstück diplomatischen Handwerks - und ein Sieg der Vernunft über blinden Populismus.
Ausland
Cesar S. soll im Oktober Briefbomben an 13 erklärte Gegner von US-Präsident Trump verschickt haben. Bei einem Gerichtstermin plädierte er auf unschuldig. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.
Ausland
Gerade erst hat Saudi-Arabien seine Version im Fall Khashoggi dargestellt, schon folgen die USA mit Strafmaßnahmen. Das Finanzministerium beschloss Sanktionen gegen 17 Regierungsmitarbeiter Saudi-Arabiens.
Ausland
Der tschechische Ministerpräsident Babis gerät wegen eines Betrugsverdachts um EU-Subventionen immer stärker unter Druck. Tausende forderten bei einer Kundgebung in Prag seinen Rücktritt.
Wirtschaft
Der neue Mobilfunkstandard 5G verspricht blitzschnelles Internet. Doch nun stellen sich die deutschen Netzbetreiber quer. In einem Schreiben an die Regierung wehren sie sich dagegen, das neue Netz überall anzubieten.