Die Nachrichten der Tagesschau


tagesschau.de

Wirtschaft
Wer ist verantwortlich für die Niki-Pleite? Die EU-Kommission? Oder doch die Lufthansa? Letzteres meint jedenfalls die Brüsseler Behörde - aus der ziemlich ungehaltene Kommentare über den deutschen Branchenprimus kommen.
Wirtschaft
Bis zu 40.000 Passagiere der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki sitzen im Ausland fest. Dank der Unterstützung mehrerer Fluglinien können sie aber auf eine rasche Heimkehr hoffen. Und was ist mit den Kunden, die in den kommenden Wochen starten wollten? Da sieht es schlecht aus.
Ausland
Der letzte EU-Gipfel des Jahres soll harmonisch verlaufen. Doch ein Schreiben von Ratspräsident Tusk zur Migrationspolitik sorgte schon vor Beginn für Ärger. Auch der nächste Brexit-Schritt ist überschattet von Misstrauen. Von Holger Romann.
Ausland
Auf dem EU-Gipfel in Brüssel feiern Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen den ersten Schritt hin zur kürzlich beschlossenen EU-Verteidigungsunion. 25 Staaten haben sich auf insgesamt 17 Projekte geeinigt. Wir stellen die wichtigsten vor. Von Kai Küstner.
Ausland
Mehrere Abgeordnete der regierenden Tories hatten sich gestern bei der Brexit-Abstimmung mit der Opposition verbündet. Einer der Rebellen, Stephan Hammond, wurde jetzt prompt abgestraft: Er verlor seinen Posten als Vize-Parteivorsitzender der Tories.
Ausland
Im März 2018 wird in Russland gewählt. Bei seiner jährlichen Pressekonferenz trommelte Präsident Putin für eine weitere Amtszeit. Die Opposition attackierte er. Sie biete zu wenig an, sagte er. Eine Gegnerin mischte sich unter die mehr als 1000 Journalisten in Moskau.
Ausland
Mitglieder der Terrororganisation IS nutzten große Mengen Waffen und Munition aus Europa. Das belegt eine umfassende Studie der Organisation Conflict Armament Research im Auftrag der EU. Nach Recherchen von NDR und WDR setzten auch andere Milizen Waffen aus Europa ein.
Ausland
2089 Tote, mehr als 6500 Verletzte weltweit durch Sprengfallen: Diese Zahlen für 2016 hat jetzt die Internationale Kampagne gegen Landminen vorgelegt. Noch nie gab es so viele Kinder unter den Toten und Verletzten: 42 Prozent der zivilen Opfer waren minderjährig.
Ausland
Offizielle Opferzahlen zu den Rohingya gibt es nicht, doch "Ärzte ohne Grenzen" kommt nach einer Umfrage zu "unvorstellbaren" Ergebnissen: Mindestens 6700 Menschen seien innerhalb eines Monats getötet worden. Mehr als zwei Drittel der Opfer wurden erschossen.
Inland
Neue Computerprogramme sollen die Lebenserwartung von Menschen möglichst genau berechnen. Ein US-Unternehmen will so teure und vermeintlich unnötige Therapien für Schwerkranke vermeiden. Aber dürfen Entscheidungen über Leben und Tod an Algorithmen ausgelagert werden? Von Tina Soliman.