Die Nachrichten der Tagesschau


tagesschau.de

Wirtschaft
Eine Expertenkommission des Verkehrsministeriums will heute ihren Abschlussbericht zum Dieselskandal beschließen. Dass sich die Regierung längst mit den Autoherstellern geeinigt hat, ist nicht gut angekommen. Von Arne Meyer-Fünffinger.
Wirtschaft
Bei Eurowings könnte es heute zu Behinderungen im Flugverkehr kommen. Seit den frühen Morgenstunden hat ver.di hat das Kabinenpersonal am Flughafen Düsseldorf zum Streik aufgerufen.
Inland
Union und SPD haben sich auf die konkrete Ausgestaltung ihres Einwanderungsgesetzes geeinigt. Das berichtet die "SZ". Auch beim umstrittenen "Spurwechsel" für geduldete Flüchtlinge gab es einen Kompromiss.
Ausland
Bis Mitternacht hätten die EU und ihre Mitglieder sich auf den Haushalt für das kommende Jahr einigen sollen. Doch die Verhandlungen sind gescheitert. Folgt kein schneller Kompromiss, drohen der EU Notbudgets.
Inland
Auf ihrem Europaparteitag zelebriert die AfD ihre Idee von Basisdemokratie. Das gewährt einen unverblümten Blick auf die Partei. Von den angestrebten 40 Listenplätzen besetzt sie jedoch nicht einmal die Hälfte. Von Tom Schneider.
Inland
Seit seiner Einführung ist Hartz IV umstritten. Inzwischen will sich nicht nur die SPD davon lösen. Auch die anderen Parteien haben Ideen für eine Reform. Ein Überblick von Sandra Stalinski.
Inland
Wochenlang brannte es im September nach einer Raketenübung auf dem Bundeswehrgelände in Meppen. Warum wurde die Übung trotz der Hitze der vorangegangenen Wochen nicht verschoben? Aus Kostengründen? Von Christoph Prössl.
Ausland
Mit Computern, die schon damals alt waren, startete vor 20 Jahren das erste Modul der Internationalen Raumstation. Heute arbeitet dort ein Mix aus museumsreifer und futuristischer Technik. Von Yvonne Maier.
Ausland
Nach den deutschen Einreisesperren gegen saudische Staatsbürger will Frankreich mit Sanktionen aufgrund des Mordfalls Khashoggi nachziehen. Außenminister Le Drian kündigte rasche Entscheidungen über Strafmaßnahmen an.
Ausland
Der CNN-Journalisten Acosta bleibt nun doch dauerhaft im Weißen Haus akkreditiert. Die Administration zog die Drohung zurück, seine Zulassung nach Auslauf einer einstweiligen Verfügung zurückzuziehen.